Schlagwort-Archive: Brunch

Basisrezept Pfannkuchen!

Obwohl Pfannkuchen ja überhaupt nicht schwer zu machen sind, muss man erst einmal drauf kommen, wie man sie in vegan lecker fluffig hinbekommt. Ich mache regelmäßig dieses Rezept, einfach und unsäglich schnell!

Dauert: auch nicht länger als sich eine Scheibe Brot zu toasten und mit Marmelade zu beschmieren…

Schwierigkeit: *

Das braucht man für 4 Personen:

  • 1 Messbecher
  • 240 ml Mehl
  • 2 EL Zucker (oder 1 tablespoon für alle, die Messlöffel besitzen!)
  • 1 Tüte Backpulver (aka 2 tablespoons –> nebenbei bemerkt der Trick, warum die so eine prima Konsistenz haben!)
  • Prise Salz
  • 240 ml Sojamilch
  • 4 EL Pflanzenöl (oder 2 tablespoons)

Jetzt kommt der Clou und warum es so irre schnell geht! 🙂

  1. 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen.
  2. Währenddessen Mehl im Messbecher abmessen und gleich vor Ort mit den anderen trockenen Zutaten verrühren.
  3. Merken, wo der Messstand ist, Sojamilch dazu schütten und 3 EL Pflanzenöl dazu geben. Mit einem Löffel alles verrühren.
  4. Wenn die Pfanne jetzt einen Tropfen Wasser zum Tanzen bringt, 1-2 EL Teig je Pfannkuchen in die Pfanne geben. Wenn Blasen aufsteigen, mit einem Pfannenwender umdrehen und die Rückseite kurz backen.

Dazu schmeckt: Kaffee, aber sowas von! Ahornsirup, aber auch gedämpftes und karamelilsiertes Obst (wie die Birnen auf dem Foto).

Hierfür etwas klein geschnittenes Obst in die Pfanne geben, kurz anbraten, dann zur Seite schieben, 1 TL Zucker, ggf. auch Zimt als Klecks in die Pfannenmitte geben und schnell mit dem Obst verrühren, sobald er geschmolzen ist.

Der Pfannkuchenteig kann aber auch schon vor dem Backen mit Obst, Nüssen, Trockenfrüchten, Schokoladensplits oder was auch immer veredelt werden (wie auf dem Foto mit Heidelbeeren! :-))

Advertisements

Scones-Variationen

Den Brombeerscones folgten die Apfel-Rosmarin-Scones, langsam sind die Äpfel abgeerntet und die Gewürzscones setzen sich in meiner Küche durch… und jedesmal will irgendwer das Rezept haben, deshalb mache ich es mir jetzt mal einfacher und poste es hier! 🙂 Die unschlagbaren Argumente für meinen hohen Scones-Konsum (abgesehen vom unglaublich guten Geschmack!) finden sich nämlich schon in den nächsten 2 Zeilen!):

Hier die Vollkorn-Version mit Kardamom und Heidelbeeren

Dauer: Vorbereitung 5 min + ggf. 5 min zum Früchte klein schneiden + 18-20 min im Ofen

Schwierigkeit: *

Zutaten:

  • 150 ml Pflanzenmilch
  • 1 TL Apfelessig
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 180 g Zucker
  • 100 g Margarine
  • 1 EL Raps- oder Leinöl
So geht es:
Den Ofen auf 190 °C vorheizen. Die Milch mit dem Essig verrühren und kurz stehen lassen. Währenddessen in einer Schüssel Mehl, Backpulver, Salz und Zucker vermischen. Die Margarine in Würfel schneiden und mit den Fingern in den Teig einarbeiten. Milch/Essig und Öl hinzufügen und mit einem Löffel verrühren, bis alles gerade so vermischt ist – Achtung, nicht zu lange rühren, sonst haben die Scones nicht die typische Textur! Die Scones können jetzt mit 2 Esslöffeln auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und in den Ofen geschoben werden. Nach 18-20 min sind sie leicht gebräunt. Noch ein paar Minuten auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, dann noch lauwarm genießen.
Dazu passt:
Kaffee, ggf. etwas Marmelade oder Margarine.

Das Rezept kann lecker durch Früchte, Gewürze, Rosinen, Nüsse, Schokolade, usw. ergänzt werden!


Veganer Mettigel

Zwiebelmett 2.0 - sieht genau so fies aus wie das Original!

Ein Raunen schien diese Tage durch die vegane Welt zu gehen, als im neu eröffneten Kopps, dem Restaurant von Vegan-Koch Björn Moschinski in Berlin, ein veganer Mettigel Hawaii zum Brunch serviert wurde. Die ersten Beschwerden wurden laut, dass das Ding ‚zu echt‘ aussähe. Sehr amüsant! Dabei seien wir mal ehrlich… Mett ist irgendwie echt lecker, ekelig daran ist vielmehr der Gedanke, rohes Fleisch zu essen und die Hygieneprobleme, die damit einhergehen (wer hat sein Schwein hierzulande schon selbst geschlachtet… und macht dann Zwiebelmett draus!?) Wer meine Begeisterung teilen möchte, folge bitte folgenden skurril anmutenden Schritten (aber es geht tatsächlich so, kein Witz!)

benötigte Zutaten (für die Probierportion – ergibt in etwa soviel wie so eine kleine Packung im Supermarkt ergäbe):

  • 4 Reiswaffeln
  • 3 TL Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zwiebelpulver
  • Paprika edelsüß
  • Worcestersauce (gibt es vegan z.B. bei der Biozentrale)

Schwierigkeitsgrad: *

Dauer: 5 min

So geht’s:

1. Reiswaffeln in eine kleine Schüssel bröseln

2. Etwa 1 TL Salz darüber streuen, dann mit wenig heißem Wasser übergießen. Es sollte nicht mehr Wasser sein als die Reiswaffeln aufsaugen können. Wenn’s versehentlich doch zuviel war, bitte wieder abgießen… naja, oder noch eine Reiswaffel dazu bröseln.

3. Mit dem Tomatenmark mischen und den restlichen Gewürzen. Vor allem von der Worcestersauce muss ordentlich dran! 🙂

4. Die Zwiebel klein schneiden und untermischen. Jetzt am besten eine Weile stehen lassen, damit das ‚Mett‘ den Zwiebelgeschmack annehmen kann. Wer’s gar nicht aushält, kann aber auch gleich zum Brötchen greifen.

5. Wer mag, kann auch gern noch Knoblauch dazu mischen, sich einen Igel oder eine Freundin formen (hierfür braucht man eine etwas größere Portion).

Dazu passt: Brötchen, noch mehr Zwiebeln