Produkttest: Veganer Fisch. Ergebnis: bäh! :-)

Geht es da draußen noch jemandem so wie mir? Eigentlich VERMISSE ich ja nichts, aber wenn ich den Katalog vom veganen Fachhandel so durchblättere, denke ich manchmal… das ist so absurd und mal angenommen, das funktioniert jetzt wirklich… und die Zutatenlisten sehen meist deutlich weniger widerlich aus, als man sich das ausmalen sollte… naja, und dann liegt es auch schon im Warenkorb. Wenn die Produkte dann da sind, kostet es mich aber jedesmal einiges an Überwindung, das Zeug zu probieren, denn selten ist die Überraschung gut – na, bisher jedenfalls. Ähnlich ging es mir kürzlich mit dem veganen ‚Fisch‘, den ich bestellt hatte…

Visch in der Ferpackung

Als das Zeug hier ankam, war ich etwas überrascht, wie hart die Stücke doch sind, bin aber davon ausgegangen, dass sich das noch ‚herauskochen‘ lässt. Dem war aber nicht so. Nach einiger Zeit der Überwindung und erneutem Studium der Zutatenliste (Yamswurzelpulver, Sojaeiweiß, Stärke, Zucker, Salz, Pflanzenöl, Gewürze) habe ich mich dann dran gemacht, den Fisch für ‚Maacher Alu Phulkopir Jhol‘ auszuprobieren.

So sieht das Zeug aus, wenn es aus der Packung kommt. Nein, nicht wie Fisch. 😦 Ich habe die Stücke abgespült, dann mit Kurkuma und Salz eingerieben, was es schon etwas appetitlicher wirken ließ.

Die nächsten Minuten habe ich damit verbracht, 2 Kartoffeln zu schälen und zu würfeln, einen kleinen Blumenkohl zu waschen und in Röschen zu zerteilen und etwas Öl im Wok zu erhitzen. Erst der ‚Fisch‘, dann das Gemüse werden im Öl angebraten und, leicht angebräunt wieder hinausgenommen.

Es folgt eine Runde Aromarösten: 2 EL Öl in den Wok, 2 Lorbeerblätter, 6 EL Lorbeerblätter, 1 TL gemahlenen Kreuzkümmel, 1 1/2 TL Koriander und 2-3 getrocknete Chilischoten werden kurz darin erhitzt, dann mit ca. 300 ml Wasser aufgegossen und gesalzen. Nun dürfen die Kartoffeln und der Blumenkohl wieder hinein. Bei schwacher Hitze 10 min kochen lassen, dann den ‚Fisch‘ dazu geben und noch einmal 10 min bei schwacher Hitze garen.

Das Ergebnis sah in etwa so aus:

Absoluter Pluspunkt: Das waren die leckersten Kartoffeln, die ich je gegessen habe! Auch der Blumenkohl schmeckte Spitze!

Minuspunkt: Der Fisch. Eigengeschmack hat er fast keinen (wahrscheinlich auch besser so…), die Soße war ja, wie gesagt, sehr lecker, aber die Konsistenz war schrecklich zäh und seltsam ekelig. Für sagenhafte 5,99 Euro (!!!) ein absoluter Reinfall!!! Keiner am Tisch hat den ‚Fisch‘ aufgegessen. 😦

Advertisements

One response to “Produkttest: Veganer Fisch. Ergebnis: bäh! :-)

  • Flicki

    Nachtrag nach Weihnachten: Wer mal richtigen Fischgeschmack möchte, sollte unbedingt die vegane Entenbrust von der gleichen Firma probieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: