Spaß mit Reiswaffeln, Teil II

Heute mal eine lustige Anekdote: Als ich gerade frisch angefangen hatte, mich vegan zu ernähren, waren wir bei den Schwiegereltern zum Kuchen eingeladen. In der sicheren Überzeugung, dass ich aus obskuren Gründen den Weg der totalen Askese gewählt haben muss, gab es für alle Sahnetorte und Obstkuchen und für mich – ich hatte es ja offenbar nicht anders gewollt und irgendwas MUSS man der doch anbieten können… – eine Reiswaffel. Nun ja, die Geste zählt – immerhin hatten sie es versucht! Und da ich eigentlich nicht der ultimative Asket bin, hatte ich zum Glück auch die Tasche voll mit extraschokoladigen, extrafeuchten Brownies. Trotzdem gingen mir die Reiswaffeln nicht so recht aus dem Kopf… deshalb zeige ich heute mal, wie man mit den Dingern richtig viel Spaß haben kann (wenn man gerade keinen Bock auf Mettigelkneten hat)! Die Zutaten gibt’s alle beim winzigen Laden bei uns um die Ecke, das beweist – man kriegt sie ÜBERALL!

Diese Dinger sind übrigens absolut empfehlenswert, wenn man gerade Lust auf Erdnuss-Schokoriegel und weiche, karamellige Textur hat….

Erdnuss-Schoko-Würfel

Schwierigkeit: *

Dauer: 10 min + 1 Stunde im Kühlschrank

Zutaten:

  • 240 ml Zuckerrübensirup
  • 240 ml + 2 TL Erdnussbutter
  • 10 Reiswaffeln
  • 240 ml Nüsse (Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, …)
  • 1 Tafel Halbbitterschokolade
So geht’s:
1. Am besten man bereitet als erstes eine Form vor. Ich habe eine 18-cm-Springform, die sich ganz formidabel eignet, aber es geht sicherlich auch eine mittelgroße Auflaufform oder ähnliches. Die Erdnusswürfel müssen nicht in den Ofen, deshalb einfach irgend eine Gefäß nehmen, das sich nicht nach unten verjüngt und mit Pergament- oder Backpapier auskleiden.
2. Nun kommt die Schokolade: Wer faul ist, bricht sie in Stücke, wer fleißig ist, raspelt sie ganz fein. In jedem Fall muss die Tafel Schoko mit den 240 ml Erdnussbutter im Wasserbad geschmolzen werden (also z.B. einen kleinen Topf mit etwas Wasser vollgießen, zum Kochen bringen, wieder ausstellen und die Zutaten in einer kleinen Schüssel in den Topf stellen und ab und an rühren).
3. Während die Schokolade und Erdnussbutter schmelzen, die Reiswaffeln zerkleinern. Die beste Technik, die ich dafür bisher habe, ist, sie seitlich in eine Schüssel zu drücken. Vielleicht lässt sich das noch verbessern, aber seitlich sind sie offenbar deutlich schwächer als frontal. 🙂
4. Nun wird der Sirup im kleinen Topf zum Köcheln gebracht. Die 2 TL Erdnussbutter darunter rühren, dann die Reiswaffeln und die Nüsse dazugeben. Achtung, die Masse kühlt ab jetzt schnell ab, deshalb muss der nächste Schritt schnell gehen:
5. Die Hälfte der Reiswaffeln in die vorbereitete Form geben, dann flach drücken. (Das geht am besten mit einem Glas, das unten mit etwas Wasser angefeuchtet ist.) Hierauf kommt nun die Schoko-Erdnussmasse und, last but certainly not least, der Rest der Reiswaffeln. Am Ende wieder abflachen.
6. Das ganze muss jetzt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. Danach die Erdnusswürfel in kleine… naja, meinetwegen auch Rauten! schneiden und essen! Viel schafft man davon aber nicht, der Rest hält sich in der Keksdose ein paar Tage.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: